Bildung, Karriere, Erfolg

Die vietnamesische Bildungsoffensive
Die Kinder der vietnamesischen Einwanderer zeigen in der Schule eine durchgängig positive Entwicklung und verbessern in sozial schwachen Bezirken Berlins, in denen viele Vietnamesen wohnen, die Schulabbrecher-Statistik erheblich. Deutlich mehr als die Hälfte von ihnen besuchen in Berlin das
Gymnasium, im Land Brandenburg sind es sogar 74 Prozent. Auch im Pisa-Test schnitten sie besser ab als deutsche Kinder. Dabei gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und Konfuzianismus. Diese Lehre erhebt seit mehr als 2.000 Jahren den Aufstieg durch Bildung zum Ideal - er steigert das Ansehen der gesamten Familie. Bei vietnamesischen Eltern sind die Erwartungen daher sehr hoch – ist ein Kind erfolgreich, ist es der Stolz der ganzen Familie.

Kinder sollen wieder Vietnamesisch lernen
Gerade die Kinder sind bestens integriert. So gut, dass sie ihre Muttersprache manchmal nicht mehr richtig beherrschen. Am Barnim-Gymnasium in Lichtenberg wurde daher Vietnamesisch als Wahlpflichtfach eingeführt – in Verbindung mit der Vermittlung der vietnamesischen Kultur. Rund ein viertel der Schüler dieses Gymnasiums haben vietnamesische Wurzeln. Andere Sekundarschulen wollen nachzuziehen und Vietnamesisch als Arbeitsgemeinschaft anzubieten.

Gute Zukunftsaussichten
Vietnamesen zählen heute zu den erfolgreichsten Einwanderergruppen. Überall in der Stadt treffen wir auf sie als Kleinunternehmer, die einfallsreich, fleißig und freundlich ihre Geschäfte aufbauen und erweitern. Für ihre Kinder ist es selbstverständlich, in Schule und Studium zu den Besten zu gehören. Damit ihnen die berufliche Zukunft in jeder Hinsicht offensteht.