Kinder - in jeder Beziehung gefördert



 

Stark konfuzianisch geprägt, ist die Familie für den einzelnen Vietnamesen die wichtigste soziale Bezugsgruppe. Bis heute ist das vietnamesische Familiensystem streng patriarchalisch und hierarchisch angelegt. Nach konfuzianischem Verständnis gelten die fünf Tugenden Güte, Liebe, Wohlwollen, Gerechtigkeit und Treue als Grundpfeiler menschlichen Zusammenlebens – in der Familie und außerhalb. Die Familie hat stets Vorrang und trägt eine wichtige soziale Auffangfunktion. Die Rolle des Einzelnen ist genau festgelegt, es wird z.B. streng unterschieden, ob es sich um ältere oder jüngere Geschwister handelt. Neben den Eltern erziehen auch die Älteren die Jüngeren zu Menschen mit guten Tugenden. Vietnamesische Eltern arbeiten hart für eine glückliche Zukunft ihrer Kinder, wie es das vietnamesische Sprichwort „Wenn die Kinder erfolgreicher sind als der Vater, hat die Familie großes Glück“ treffend beschreibt. Daher schicken viele vietnamesische Eltern ihre Kinder auch in Deutschland auf das Gymnasium, damit sie später studieren können und erfolgreich sind. In Berlin Lichtenberg besuchen 75 % der Kinder das Gymnasium, sie bewegen sich im oberen Leistungsbereich. Ob Sport, Musik, Lesezirkel oder oder oder – der vietnamesische Nachwuchs ist überall aktiv. Kein Wunder also, dass die Vietnamesen zu den am besten integrierten Migranten in Berlin und Deutschland zählen.