Die vietnamesische Gemeinde / Berlin Lichtenberg – Zentrum vietnamesischen Lebens in Berlin


Bildung, Karriere, Erfolg

Die Kinder der vietnamesischen Einwanderer zeigen in der Schule eine durchgängig positive Entwicklung und verbessern in sozial schwachen Bezirken Berlins, in denen viele Vietnamesen wohnen, die Schulabbrecher-Statistik erheblich. Deutlich mehr als die Hälfte von ihnen besuchen in Berlin das
Gymnasium, im Land Brandenburg sind es sogar 74 Prozent. Auch im Pisa-Test schnitten sie besser ab als deutsche Kinder. Dabei gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und Konfuzianismus.


Zuhause in Berlin-Lichtenberg

In Berlin-Lichtenberg – wie auch in Marzahn - ist die Gruppe der Vietnamesen die größte außereuropäische Zuwanderergruppe. Am meisten wahrgenommen werden sie im Handel und der Gastronomie. Aber sie sind überall im Berliner Alltag präsent und engagiert: An der Schostakowitsch-Musikschule unterrichtet z.B eine vietnamesische Lehrerin auf traditionellen vietnamesischen Instrumenten. Seit 2008 wird in der Interkulturellen Mediathek Lichtenberg vietnamesische Literatur berlinweit angeboten, betreut von einer vietnamesischen Mitarbeiterin. Am Fennpfuhl gibt es einen deutsch-vietnamesischen Kindergarten, in dem die Kinder zweisprachig miteinander aufwachsen.


Vietnamesischer Alltag

Stark konfuzianisch geprägt, ist die Familie für den einzelnen Vietnamesen die wichtigste soziale Bezugsgruppe. Bis heute ist das vietnamesische Familiensystem streng patriarchalisch und hierarchisch angelegt. Nach konfuzianischem Verständnis gelten fünf Tugenden als Grundpfeiler menschlichen Zusammenlebens: Güte, Liebe, Wohlwollen, Gerechtigkeit und Treue.


Begegnung ist aller Anfang

Viele Beispiele im Alltag zeigen, wie Vietnamesen am Berliner Leben teilnehmen: z.B. bei Fußballfesten anlässlich der jährlich stattfindenden Interkulturellen Wochen - als aktive Sportler, als Mitglied einer riesigen Fangemeinde oder einfach als interessierte Beobachter. Gleichzeitig treffen sich die Besucher zu Kunst, Kultur und Freizeitsport sowie kulinarischen Köstlichkeiten. Aus gemeinsamen Veranstaltungen dieser Art sind inzwischen viele neue Kontakte und Begegnungen entstanden. Beziehungen eben, aus denen sich ein normaler Alltag, eine gemeinsame Freizeit und Freundschaften entwickeln.

10